Der Schülereinsatz im Naturschutzgebiet Chrutzelried in Dübendorf war für uns Zivildienstleistende, sowie auch für die Schüler der ersten und zweiten Sekundarschulklasse des Schulhauses In der Höh, etwas Neues. Die Schüler konnten unsere Arbeiten kennenlernen indem wir sie das machen liessen, was normalerweise wir machen. Wir hatten vier Posten vorbereitet, zwischen denen die Schülergruppen rotierten. Dazu gehörten Arbeiten, wie der Heckenschnitt, der Torfstich, das Äste sammeln für einen Asthaufen und Brombeeren auspickeln. Wir hatten alle ein bestimmtes Lebewesen als Zielart, das heisst für die unsere Arbeit nützlich sein wird.

Wir trafen uns morgens alle bei der grossen Eiche im Chrutzelried und starteten dann mit einem Rundgang durchs Gebiet. Dabei wurde viel über den Lebensraum eines Hochmoors, sowie auch über die Arbeiten die wir darin erledigen erklärt. Wir haben jeden Posten mal angeschaut und es wurde die Zielart erläutert. Das waren unter anderem Libellen, Neuntöter, Blindschleichen und noch weitere. Danach konnten die Vierer- bis Fünfergruppen sich auf den Posten verteilen und waren dann über den Tag verteilt an jedem Posten einmal.

Die Zivis konnten viele Erfahrungen sammeln, da die Meisten das erste Mal Kindergruppen leiteten. Es war sehr unterschiedlich für uns, da die Gruppen immer wechselten und man somit von Allem ein bisschen was gehabt hat. Damit meine  ich, motivierte bis ziemlich anstrengende Kinder waren dabei. Schlussendlich hat aber jeder etwas mitnehmen können. Wir und hoffentlich auch die Kinder.