Der diesjährige Neophyteneinsatz im Flughafen Zürich ist beendet. Wie jedes Jahr bekämpften 11 Zivildienstleistende und ein Einsatzleiter die Goldrutenplage im „Klotener Riet“, welches zwischen den Pisten 16/34 und 14/32 liegt. Das 74 Hektaren grosse Naturschutzgebiet beinhaltet 34 Hektaren Flachmoorflächen von nationaler Bedeutung.

Zum Glück spielte das Wetter mit und unterbrach für die Einsatzdauer die grosse Hitzewelle. Die Arbeit für die Zivis ist auch so schon kräftezehrend und der ständige Anblick der noch vorhanden Goldrutenbestände ist nicht gerade motivationsfördernd. Was die Zivis leider nicht sehen ist, da es mehrheitlich jedes Jahr andere sind, dass die Herde jährlich schrumpfen und der Aufwand pro Fläche stetig abnimmt. Die zu bearbeitenden Flächen werden jedes Jahr ein wenig ausgedehnt. Es ist ein langer, doch erfolgversprechender Prozess. Da wir dieses Jahr sehr gut vorwärts gekommen sind, mussten wir nur sehr wenige Goldrutenherde mit dem Freischneider oder der Sense mähen.

An dieser Stelle möchte sich die SWO nochmals bei allen teilnehmenden Zivis für die schweisstreibende Arbeit im Flughafen bedanken.